Neulich im Golfclub: Was ist von Leiharbeit zu halten?

Es war wieder soweit. Nach einer anstrengenden Woche trafen sich die erfolgreichen Unternehmer der Kleinstadt wieder im örtlichen Golfclub, weniger des Sportes wegen, sondern hauptsächlich um unter sich zu sein. Sie saßen im gemütlichen Kaminzimmer und wurde von Ihrer Lieblingskellnerin Pauline bedient. Sie war BWL-Studentin und freute sich schon immer auf die Unternehmerrunde. Neben den großzügigen Trinkgeldern gab es häufig amüsante Streitgespräche, im Laufe derer die Unternehmer ihr Praxisferne vorwarfen, sie aber häufig mit neuen betriebs- wirtschaftlichen Erkenntnissen ganz frisch aus der Vorlesung für Verblüffung sorgen konnte. Dies war für die erfolgsgewohnten Unternehmer nicht ganz unwichtig, denn als Patriarchen der alten Schule pflegten sie in ihren Unternehmen keine ausgeprägte Diskussionskultur. Viele ihrer Mitarbeiter hatten sich damit abgefunden, dass der Chef immer Recht hatte und wagten kaum noch, auf Probleme hinzuweisen. Auch deswegen war der Golfclub nützlich, denn von Kollegen konnte man ja Ratschläge (und natürlich Aufträge) annehmen.

Der Ablauf der munteren Runde startete immer gleich. Nachdem jeder unaufgefordert sein Lieblingsgetränk erhalten hatte, wurde gefragt: Nun, Paulinchen, was hast Du denn diese Woche Besonderes an der Hochschule gelernt? Meist wurde noch ein Studentenwitz angehängt (schön, dass Du uns zuliebe schon um 15 Uhr aufgestanden bist). Pauline hatte die Frage schon erwartet und sich dieses Mal besonders gut vorbereitet: „Wir haben diese Woche gelernt, dass Leiharbeiter für einfache Arbeiten viel günstiger sind als Stammpersonal.“

(2 Seiten)
Sofort erhob sich Widerspruch. Hans Hopfen, der örtliche Brauereibesitzer behauptete: „Pauline, was hast Du denn da für einen Mist gelernt? Ich zahle 18 Euro in der Stunde für die Leiharbeiter, dagegen nur 12 Euro pro Stunde für meine Festangestellten. Für diese muss ich natürlich noch die Arbeitgeber-Sozialabgaben von circa 20 Prozent dazurechnen, aber dann bin ich immer noch unter 15 Euro in der Stunde. Da stelle ich doch lieber fest ein und habe dann Mitarbeiter, die sich engagieren. Das ist die Praxis, Kindchen.“
Pauline ließ sich jedoch nicht entmutigen und entgegnete: „Herr Hopfen, es kann stimmen, dass sich die Festangestellten stärker engagieren, aber das muss nicht sein. Wenn man von ähnlicher Leistung ausgeht, sind Leiharbeiter für einfache Arbeiten trotzdem billiger. Denn für die Festangestellten müssen neben den Arbeitgeber-Sozialabgaben weitere Elemente des zweiten Lohns addiert werden.“
„Das kann ja nicht viel sein“, entgegnete Hopfen, dessen Branche sich nicht gerade durch vorbildliche Leistungen für die Mitarbeiter auszeichnete.
Da sprang Anton Auspuff, der Besitzer einer Produktionsfirma für Autoteile, Pauline bei: „Gibst du deinen Leuten keinen Urlaub?“, fragte er Hopfen. Der antwortete: „Doch, geht ja nicht anders.“
Anton Auspuff folgerte: „Das musst Du einrechnen, denn der Lohn läuft weiter, genauso wie wenn der Mitarbeiter krank ist.“
Jetzt schaltete sich auch Fred Feuerstein, der örtliche Spezialist für Kamine, ein: „Außerdem musst Du doch ein 13. Gehalt und Urlaubsgeld und so weiter zahlen.“
Pauline ergänzte noch, dass die Festangestellten auch an Feiertagen weiterbezahlt werden. Sie sagte: „Insgesamt kommt zum Bruttostundenlohn in etwa noch einmal der gleiche Betrag hinzu. Dieser sogenannte zweite Lohn ist somit ähnlich hoch wie der Bruttolohn. Deswegen haben wir gelernt, dass wir für eine erste Kalkulation den Bruttostundenlohn verdoppeln müssen, um zu den Kosten pro Anwesenheitsstunde zu gelangen. Wenn dann noch die Arbeitsorganisation zu Wartezeiten führt, werden die Kosten pro gearbeiteter Stunde noch höher sein.“
Hans Hopfen wurde ganz anders. Es dämmerte ihm, dass er wohl viel Geld zum Fenster hinausgeschmissen hatte.
Es wurde aber noch schlimmer, als Willi Wiesel ihn fragte, was er denn mit seinen Festangestellten machen würde, wenn es infolge schlechten Wetters einen Absatzeinbruch beim Bier gäbe. Hans Hopfen gab die weit verbreitete Standardantwort: „Dann wird halt mehr geputzt.“
Da entgegnete Anton Auspuff: „Über den Reinigungsplan hinaus zu putzen ist nicht sinnvoll, so dass die Kosten unnötig hoch sind. Nur ganz wenige Reinigungsarbeiten lassen sich vom Betrieb entkoppeln.“
Einige Anwesende nahmen sich vor, ihre Personalplanung zu überarbeiten. Sie fragten in die Runde, wo denn die Grenzen der Leiharbeit seien. Pauline konnte ausführen, dass seit kurzem die Maximaldauer auf 18 Monate begrenzt ist, wobei auch Tricks über Mehrfachverträge untersagt sind. Zudem gilt jetzt nach einer Frist von 9 Monaten die Equal-Pay Bestimmung, nach der für gleiche Tätigkeiten auch gleich bezahlt werden muss. Somit sollte ein Vorgehen wie bei BMW mit mehrjährigen schlechter bezahlten Leiharbeitsverhältnissen der Vergangenheit angehören.
Jetzt schaltete sich Hans Hopfen wieder ein: „Aber dann sind die Leiharbeiter bald gar nicht mehr günstiger, oder?“
Sascha Süß, der Besitzer der Lebkuchen- und Schokoladenwarenfabrik, übernahm die Antwort: „Doch. Weil sie nur den Eingangstarif und kaum weitere Sozialleistungen wie Boni, 13. Gehalt oder Sonderurlaub erhalten.“
Pauline führte aus: „Im Wesentlichen gibt es vier Gründe, warum ein Unternehmen Leiharbeiter einsetzen sollte:
  • Die geringeren Löhne: Dies ist allerdings bei gleicher Leistung unfair und nach 9 Monaten gesetzlich limitiert.
  • Saisonale Flexibilität: Herr Hopfen braucht diese Mitarbeiter zum Beispiel für das Saisongeschäft im Sommer, Herr Süß im Winter.
  • Unternehmerische Flexibilität: Im Fall von Absatzeinbrüchen muss nicht der Stammbelegschaft teuer gekündigt werden.
  • Ausprobieren von Mitarbeitern, die bei Bewährung dann übernommen werden.

 Selbstverständlich können auch mehrere Gründe gleichzeitig vorliegen.“
Die Ausführungen brachten die Herren Süß und Hopfen auf eine Idee. Herr Süß wendete sich an Herrn Hopfen und schlug vor: „Wie wäre es denn, wenn wir beide einige Mitarbeiter fest einstellen mit der Bedingung, dass sie im Sommer in der Brauerei arbeiten und im Winter in der Schokofabrik?“

 Nach diesem Beitrag überboten sich auch die anderen Teilnehmer mit neuen Ideen, wie man die Leiharbeit sinnvoll einsetzen könnte. Für die Runde war es selbstverständlich, dabei fair zu bleiben und die Interessen der Arbeitnehmer zu berücksichtigen, naja sehr weitgehend zumindest.

Download des vollständigen Beitrages: Neulich im Golfclub: Was ist von Leiharbeit zu halten?

letzte Änderung W.V.R. am 09.10.2017
Erstellt: 24.04.2017 15:42:16
Geändert: 09.10.2017 09:40:45
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  panthermedia.net / olegdudko

Drucken RSS
Webtipps
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 

Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige
Anzeige

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Reports strukturieren und dynamisieren

285x120_Reporting.png
Sie arbeiten täglich mit Microsoft Excel als Tool zur Analyse und zur Aufbereitung großer Datenmengen? Lernen Sie Lösungsschritte und Arbeitstechniken kennen, mit denen Sie Ihre Daten effizient und übersichtlich darstellen. Jetzt lesen!
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Controller*in

awo.png 
Wir sind 2.500 hauptamtliche Mitarbeiter*innen,7.000 ehrenamtliche Mitglieder, der größter Träger von Offenen Ganztagsschulen in NRW, Betreiber von sechs stationären Einrichtungen in der Behindertenhilfe, Träger von 77 Kindertageseinrichtungen und Familienzentren und aktiv in der Ambulanten Altenhilfe, der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, im Bereich Arbeitsmarktpolitik und Migration.Wir suchen für unsere Hauptverwaltung in Herten
zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n
Controller*in in Vollzeit mit 39 Stunden/Woche
.
 Zum Stellenangebot >>
Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG
RS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:


Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNG
RS-Controlling-System f. EÜR:


Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNG
RS-Investitionsrechner:



Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!
Anzeige
lexware-Logo-190px.jpg
Die einfache kaufmännische Komplettlösung für Freiberufler und Kleinbetriebe.
Einer für alle, alle für einen: Perfekt aufeinander abgestimmt arbeiten bei Lexware financial office gleich drei Programme Hand in Hand: Lexware buchhalter, Lexware faktura+auftrag und Lexware lohn+gehalt. 4 Wochen kostenfrei testen >>
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Controller werden mit Fernstudium

ILS_Fernstudium.jpg
Werden Sie Controller!
Mit einem modernen Fernstudiengang gestalten Sie ihre Zukunft erfolg- reich. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen und werden um- fassend betreut. ILS Fernstudium: Controller >>
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Controller erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>