Neulich im Golfclub: Falsche Umsatzrenditen

Es war wieder soweit. Nach einer anstrengenden Woche trafen sich die erfolgreichen Unternehmer der Kleinstadt wieder im örtlichen Golfclub, weniger des Sportes wegen, sondern hauptsächlich um unter sich zu sein. Sie saßen im gemütlichen Kaminzimmer und wurden von Ihrer Lieblingskellnerin Pauline bedient. Sie war BWL-Studentin und freute sich schon immer auf die Unternehmerrunde. Neben den großzügigen Trinkgeldern gab es häufig amüsante Streitgespräche, im Laufe derer die Unternehmer ihr Praxisferne vorwarfen, sie aber häufig mit neuen betriebswirt- schaftlichen Erkenntnissen ganz frisch aus der Vorlesung für Verblüffung sorgen konnte. Dies war für die erfolgsgewohnten Unternehmer nicht ganz unwichtig, denn als Patriarchen der alten Schule gab es in ihren Unternehmen keine ausgeprägte Diskussionskultur. Viele ihrer Mitarbeiter hatten sich damit abgefunden, dass der Chef immer Recht hatte und wagten kaum noch, auf Probleme hinzuweisen. Auch deswegen war der Golfclub nützlich, denn von Kollegen konnte man ja Ratschläge (und natürlich Aufträge) annehmen. Der Ablauf der munteren Runde startete immer gleich. Nachdem jeder unaufgefordert sein Lieblingsgetränk erhalten hatte, wurde gefragt: „Nun, Paulinchen, was hast Du denn diese Woche Besonderes an der Hochschule gelernt?“ Meist wurde noch ein Studentenwitz angehängt („schön, dass Du uns zuliebe schon um 15 Uhr aufgestanden bist“).

(2 Seiten)
Dieses Mal diskutierte die edle Runde über die Pressekonferenz von VW, in der am 18. November 2016 verkündet wurde, dass 30.000 Arbeitsplätze wegfallen würden. Als Begründung wurde angegeben, dass die Rendite der Marke Volkswagen nur ein Prozent betrage. Die erfolgreichen Unternehmer konnten über diese Ziffer nur müde lachen, erzielten sie doch viel bessere Werte. Georg Grube, der örtliche Bauunternehmer prahlte etwas unvorsichtig: „Bei mir müssen es schon über zehn Prozent sein.“
Daraufhin nahmen sich einige Anwesende vor, die Preise ihrer Bauprojekte nachzuverhandeln.
Pauline stellte an Grube die Frage: „Herr Grube, von welcher Rendite reden Sie denn?“ Als sie merkte, dass er von der Frage überrascht wurde, fuhr sie schnell fort: „In der Pressekonferenz hatte der Vorsitzende des Markenvorstands, Herbert Diess, auch nur von einer nicht ausreichenden Rendite von einem Prozent geredet. Wir haben an der Hochschule kürzlich gelernt, dass es sehr viele unterschiedliche Renditeformen gibt. Die wichtigste Unterteilung ist die in Umsatz- und Kapitalrenditen.“
Mit dieser Hilfestellung konnte Grube antworten: „Wir reden natürlich über die Umsatzrendite, was also von jedem Euro Umsatz übrigbleibt.“
Nun schaltete sich Zacharias Zaster, der örtliche Bankdirektor ein: „Umsatzrendite ist ja schön und gut, aber wenn du viel Kapital lange gebunden hast, ist deine Kapitalrendite trotzdem traurig. Und nur auf die kommt es an.“
Grube erinnerte sich jetzt an die Gespräche mit den Ratingspezialisten seiner Bank, die immer wieder angemahnt hatten, den Kapitalbedarf im Anlagevermögen zu reduzieren, weil die Finanzierungskosten zu hoch waren. Für Grube war das hart, weil er viel Spaß an den neuesten Baumaschinen hatte.
Pauline ergänzte: „Und man muss aufpassen, dass die Umsatzrendite richtig ermittelt wird. Fast alle Unternehmen dividieren eine Erfolgsgröße – das operative Ergebnis bei VW– durch den Nettoumsatz, ohne zu berücksichtigen, wann die Zahlungen für die Umsätze zu Cash werden und wann die Produktionsfaktoren bezahlt werden müssen. Die Umsatzrendite kann sich um mehrere Prozentpunkte verschlechtern, wenn der Cash to Cash Cycle sehr lang ist. Und wenn man nur ein Prozent hat …“
Nun wollte Zacharias Zaster Pauline testen und fragte, wie hoch denn die Kapitalrendite sein müsse. Pauline hatte Glück, weil dieses Thema kürzlich an der Hochschule besprochen worden war und antwortete: „Wenn Sie die Gesamtkapitalrendite meinen, dann muss diese höher liegen als der jeweilige Kapitalkostensatz nach Berücksichtigung des Risikos. Die Amerikaner nennen das Wacc, das steht für Weighted average cost of capital. Wichtig ist klarzustellen, ob diese beiden Größen vor oder nach Ertragssteuern berechnet werden sollen.“
Georg Grube wollte seine Umsatzrendite noch nicht ganz aufgeben und wandte sich an die Runde: „Welche Umsatzrendite wäre denn okay?“
Zacharias Zaster antwortete: „Ist denn dein Umsatz oder dein gebundenes Kapital höher?“
Grube wusste die Antwort von den kritischen Ratinggesprächen: „Das gebundene Kapital ist ungefähr doppelt so hoch wie mein Umsatz. Ich habe halt immer die neuesten Maschinen.“
Zaster: „Dann ist Deine Gesamtkapitalrendite nur circa fünf Prozent, was angesichts der Risiken und der Konjunkturabhängigkeit zu wenig ist.“
Grube verlor endgültig seine gute Laune, als Pauline ihn noch fragte, ob er seine eigene Tätigkeit einrechnen würde. Die Frage war wichtig, weil es sich bei seiner Baufirma um eine Personengesellschaft handelte und nicht um eine GmbH oder AG. Als Grube verneinte, führte Pauline aus: „Sie sollten dann noch den kalkulatorischen Unternehmerlohn berücksichtigen. Denn ohne Sie müsste Ihre Baufirma ja einen Geschäftsführer bezahlen. Das würde die Kapitalrentabilität weiter reduzieren.“
Grube fragte in die Runde, wo er eingreifen müsse. Schon aus eigenem Interesse empfahl ihm keiner eine Preiserhöhung. Aber es gab Ratschläge zur Senkung der Kapitalbindung. Pauline ergänzte: „Selten genutzte Baumaschinen sollten gemietet werden beziehungsweise mit Branchenkollegen gemeinsam genutzt werden. Auch sollten neue Maschinen nur gekauft werden, wenn ihre Investitionsrechnung eine klare Vorteilhaftigkeit zeigt.“
Grube beschloss, gleich am nächsten Montag seine Kalkulationen zu überprüfen.
Zumindest aber ließen einige seiner Kunden angesichts der schlechten Rendite die Absicht fallen, die Preise der laufenden Projekte nachzuverhandeln.

Literatur
Hoberg, P.: Jahresabschlussanalyse: Irreführende Umsatzrenditen, in: Der Betrieb, Nr. 18/2016, 69. Jg. S. 1029-1032
Volkswagenwerk Pressekonferenz vom 18.11.2016: http://www.volkswagen.gomexlive.com/vw_live_pk/?lang=de

letzte Änderung W.V.R. am 19.02.2018
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  panthermedia.net / vlad star

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 

Anzeige

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige
Anzeige

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 129,- EUR statt 207,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 169,- EUR statt 266,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

RS Liquiditätsplanung L

RS-Liquiditaetsplanung L.jpg
Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Klein- unternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Preis 20,- EUR. Mehr Informationen >>
Anzeige

Corporate Controller – Projects (w/m)

hg-logo_.png

Die HARTMANN GRUPPE ist einer der führenden europäischen Anbieter von Medizin- und Hygieneprodukten mit den Kompetenz-schwerpunkten Wundbehandlung, Inkontinenzversorgung und Infektionsschutz. Ergänzt wird das Portfolio durch Produkte für die Kompressionstherapie, Erste Hilfe sowie Pflege- und Kosmetikprodukte. Für ihr Unternehmen in Heidenheim an der Brenz suchen sie Corporate Controller – Projects (w/m).
Zum Stellenangebot >>
Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige

WEB-TIPP

Facebook
   
xing-logo_48px.png
    
RSS Feed   
   
Besuchen Sie die Seite von Controlling-Portal.de auf Facebook und Xing oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed.
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Controller werden mit Fernstudium

ILS_Fernstudium.jpg
Werden Sie Controller!
Mit einem modernen Fernstudiengang gestalten Sie ihre Zukunft erfolg- reich. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen und werden um- fassend betreut. ILS Fernstudium: Controller >>
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Controller erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>