Liquidität 3.Grades

    
Beschreibung :  
Bei der Liquidität 3. Grades werden die flüssigen Mittel um die kurzfristigen Forderungen und die Vorräte ergänzt und mit den kurzfristigen Verbindlichkeiten ins Verhältnis gesetzt. Sie sollte mindestens 120% betragen. Liegt sie darunter, kann es bei der Preisgestaltung bzw. beim Absatz Probleme geben. Liegt sie deutlich darüber, könnten im Lager zu viele Produkte liegen, die das Kapital binden. Sollte die Liquidität 3. Grades unter 100% liegen, würde das bedeuten, dass ein Teil des langfristigen Anlagevermögens kurzfristig finanziert worden wäre. Dies verstößt gegen die goldene Bilanzregel: langfristiges Anlagevermögen muss langfristig finanziert werden. Siehe auch Liquidität 1. Grades.

Berechnung :  
Liquidität 3.Grades = flüssige Mittel + kurzfristige Forderungen + Vorräte  
 
 
bruch * 100%  
 
 
    kurzfristige Verbindlichkeiten  

Anmerkungen :
 


flüssige Mittel = Schecks, Bank- und Kassenbestand 

kurzfristige Forderungen = Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Vorräte = Bilanzposition Vorräte

kurzfristige Verbindlichkeiten = Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr + Steuerrückstellungen + sonstige Rückstellungen

Eine sichere Aussage zur Liquiditätsentwicklung eines Unternehmens kann mit dieser Kennzahl, wie auch mit allen anderen Liquiditätskennzahlen, nicht getroffen werden, da hierfür auch noch nicht bilanzierte zukünftige Zahlungsströme, ausschlaggebend sind.

Zielwert :   
> 120 % 

 

Beispiel :  
Liquidität 3.Grades = 214,6 mio EUR = 168,9%  
 
 
bruch * 100%  
 
 
127,0 mio EUR  
 
 

Diese Beispielwerte stammen aus dem Jahresabschluss 2003 der Lenzing AG. Dieser ist auszugsweise hier hinterlegt >> 

Flüssige Mittel entsprechen der aktiven Bilanzposition B.IV. Kassenbestand, Schecks, Guthaben bei Kreditinstituten. Die kurzfristigen Forderungen sind dem Jahresabschluss (Anhang, Forderungenspiegel) entnommen und wurden in die Gruppe sonstige Angaben eingeordnet. Die Vorräte sind der aktiven Bilanzposition B.I. Vorräte entnommen. Das kurzfristige Fremdkapital setzt sich aus den kurzfristigen Verbindlichkeiten gemäß Verbindlichkeitenspiegel (Anhang), den Steuerrückstellungen, sonstige Rückstellungen und passive Rechnungsabgrenzungsposten zusammen und wurde in die Gruppe sonstige Angaben eingeordnet.

Diese und andere Kennzahlen können Sie mithilfe von Excel-Tools/ Vorlagen leicht berechnen. Einige werden hier näher vorgestellt >>
 
Zurück zur Bilanz-Kennzahlen-Übersicht >>


letzte Änderung Alexander Wildt am 05.01.2019

RSS
Literaturhinweise
Excel-Tools

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

29.06.2010 19:18:14 - Gast

:klatschen: :klatschen: :klatschen:
[ Zitieren | Name ]

24.01.2011 12:26:49 - Gast

:klatschen:
[ Zitieren | Name ]

15.03.2011 18:01:58 - Gast

Hallo, der Beitrag ist sehr gut!!! ;) Nur, ích bin etwas verwirrt... :denk: Bei uns im Schulbuch steht das man das durch kurzfristiges Fremdkapital teilen muss und nicht durch kurzfristige Verbindlichkeiten... Ist das denn jetzt das selbe oder liege ich/ das Buch falsch? MFG
[ Zitieren | Name ]

16.03.2011 08:29:39 - Redaktion

Sehr geehrter User, in diesem Kontext kann es als das Selbe betrachtet werden. Mit freundlichen Grüßen Die Controlling-Portal.de Redaktion
[ Zitieren | Name ]

22.05.2012 12:23:15 - Gast

Hi! :green2: Ich habe da ein Problem mit den Begrifflichkeiten liquide Mittel und Vorräte. Gehören z.b. Wertpapiere zu liquiden Mitteln, wenn Sie in der Bilanz vorkommen? Und zu den Vorräten: welcher Posten ist in der Bilanz davon betroffen, wenn es z.b. Fertige Erzeugnisse, unfertige Erzeugnisse und auch Werkstoffe gibt? Gibt es da einen Konsens zu? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!!
[ Zitieren | Name ]

20.03.2013 14:49:03 - Gast

150% - 200% steht fast überall in den Fachbüchern, ist hier ein Fehler unterlaufen?? controlling-portal = :klatschen: :klatschen: :klatschen:
[ Zitieren | Name ]

20.03.2013 15:24:37 - Redakteur

Hallo, es ist schwer hier einen Zielwert vorzugeben. Unstrittig sollte in jedem Fall sein, dass die Liqudiität 3. Grades über 100% sein sollte. Ob nun 120, 150 oder 200 % ist stark von der Branche und der individuellen Unternehmenssituation abhängig. CP-Redaktion
[ Zitieren | Name ]

11.01.2014 16:18:40 - Gast

Hallo, wie sieht es eigentlch mit eiseren Beständen vor langfristig gebundenen Vorräten aus? Muss dann diese neutralisieren (da diese nicht < 12 Monate veräußert werden können?
[ Zitieren | Name ]

13.07.2015 18:38:09 - Gast

Richtwert liegt bei 200% :idea: :!:
[ Zitieren | Name ]

21.11.2015 17:22:30 - Gast

Sehr gut und ausführlich erklärt!!!, ist die Seite zitierfähig?
[ Zitieren | Name ]

23.11.2015 08:36:23 - wvr

Sehr geehrter Gast, vielen Dank für das Lob. Unsere Inhalte sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und verfasst. Gern dürfen Sie unter Angabe der Quelle daraus zitieren. Hinweis: Bei wissenschaftlich korrekter Zitierweise sollten Sie auch das Abrufdatum aufführen. Beste Grüße Die Redaktion
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!