F&E-Controlling

Durch abnehmende Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kunden und schnellen technologischen Wandel kommt es zu einem verschärften Kostenwettbewerb innerhalb der Branche insbesondere auch im F&E-Bereich. Daher nimmt auch das Controlling in diesem Bereich eine immer wichtigere Rolle ein.

Das F&E- Controlling ist als Regelkreis zu verstehen. Im Zentrum dieses Systems steht die marktorientierte Planung. Daraus entsteht der F&E-Plan mit sämtlichen Zielvorstellungen. Aufgabe des F&E-Controllings ist es nun zudem unvorhergesehene technische Probleme, Planänderungen und übergeordnete Vorgaben zu koordinieren und letztendlich zu realisieren.(1)

Aufgrund der Markt- und Kundennähe muss das F&E-Controlling sämtliche Ziele, die diese Bereiche betreffen, als primäre Ziele kennzeichnen. Der Markt bestimmt somit die Zielgrößen.(2) Zudem ist die ganzheitliche Sicht umzusetzen à jede Aktivität des F&E-Bereiches ist auf unternehmerische Ziele ausgerichtet.

Um Kosten zu sparen und im Wettbewerb Stand zu halten, ist es oberster Priorität des F&E- Controllings, den Zeitfaktor genau zu analysieren. Oft sind ein fehlendes Zeitmanagement und mangelnde Kommunikation zwischen den einzelnen F&E- Abteilungen Grund für die zeitliche Ressourcenverschwendung.(3)

Zu den wichtigsten Instrumenten zählen:


Hierbei bedient sich der Controller verschiedenen Kennzahlen:


Das JIT-Konzept, im F&E-Controlling, zielt auf die Reduzierung von Entwicklungszeiten bei gleichzeitiger Optimierung der Innovations- und Produktionskosten ab. Das F&E-Controlling hat die JIT-Forderungen permanent zu kontrollieren, steuern und planen.(4)

Durch ausgedehnte Entwicklungszeiten besteht die Gefahr, dass das Unternehmen den Anschluss an den Markt verliert und dadurch Prognosefehler entstehen. Durch das JIT-Konzept erhöht sich die Effektivität und Effizienz der Innovationen(5), da sich die F&E-Abteilung auf die richtigen Projekten konzentrieren kann.


Die Ziele des JIT-Konzeptes sind somit:


Die Umsetzung des JIT- Konzeptes im F&E- Bereich fordert Veränderungen in sämtlichen Strukturen, Abläufen und Methodeneinsätzen. Hierbei ist das F&E- Controlling unerlässlich, da "[...] Veränderungen der Vorgehensweise in Innovationsprozessen der permanenten Gefahr, unterlaufen oder vergessen zu werden [...]"(7) unterliegen.


Quellen:
(1)  vgl. Klett, 1998, S. 11.
(2)  vgl. ebenda, S. 14.
(3)  in Anlehnung an Steinle, 1998, S. 486.
(4)  vgl. Horvàth, 1996, S.337/419 ff.
(5)  vgl. Reinhardt, 1993, S. 29.
(6)  vgl. ebenda, S. 30.
(7)  ebenda, S. 44.


letzte Änderung Stefan Jankowiak am 13.04.2018

RSS
Literaturhinweise

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!