Intelligente Fehlersuche in Formeln

Wenn Sie häufig mit komplexen Formeln arbeiten, haben Sie sicher auch schon viel Zeit mit der Fehlersuche verbracht. Wenn ein Fehlerwert ausgegeben wird, bedeutet das nicht, dass die gesamte Formel falsch ist. Meistens ist nur ein kleiner Teil der Formel beziehungsweise ein Teil der Ausgangsdaten fehlerhaft. Das aber führt dazu, dass die gesamte Berechnung nicht ausgeführt werden kann und mit der Anzeige einer Fehlermeldung quittiert wird.

Im vorliegenden Beispiel wird bei der Ermittlung des Zinsbetrags der Fehler #WERT! zurückgegeben. Zur systematischen Analyse des Fehlerwertes gehen Sie nun wie folgt vor:
  1. Markieren Sie die Zelle B10, damit die Formel in der Bearbeitungsleiste angezeigt wird, siehe Abb. 1. 



  1. Wechseln Sie nun mit der Funktionstaste F2 in den Bearbeitungsmodus.
  2. Markieren Sie im nächsten Schritt den ersten Formelteil B5*B6 und drücken Sie die Funktionstaste F9. Als Ergebnis wird der Wert der Berechnung, in diesem Beispiel die Zahl 4900000, eingetragen und ersetzt die Zellbezüge, siehe Abb. 2. Das bedeutet, dass diese Berechnung ordnungsgemäß funktioniert.

  1. Verfahren Sie mit den weiteren Zellbezügen genauso. Markieren Sie zunächst die Berechnung B7/100 und drücken Sie die Funktionstaste F9. Auch hier wird der Wert eingetragen mit der Konsequenz, dass bei diesem Berechnungsteil ebenfalls kein Fehler vorliegt. 
  2. Im letzen Schritt markieren Sie nun den Zellbezug B8 und betätigen ein letztes Mal die Funktionstaste F9. Hier wird der Wert „360.00“ in Anführungszeichen eingetragen, siehe Abb. 3.

Da es sich hier um keinen absoluten Wert handelt, sondern um einen Textstring, deutet es darauf hin, dass der Fehler beim Ausgangswert 360 liegt. Wenn Sie sich den Wert 360 in Zelle B8 näher ansehen, stellen Sie fest, dass die Nachkommastellen nicht mit einem Komma sondern mit einem Punkt getrennt sind. Sobald Sie die fehlerhafte Dateneingabe korrigieren, also den Dezimalpunkt durch ein Dezimalkomma ersetzen, wird die Berechnung korrekt durchgeführt.

Beachten Sie bitte, dass Sie nach dem Testvorgang die Bearbeitungsfunktion mit Escape beenden, damit die Zellbezüge nicht mit den in die Formel eingefügten Berechnungsergebnissen überschrieben werden.

 

Mehr exklusive Excel-Tipps erhalten Sie im neuen Spezialdienst "Excel Formel Ticker ". Klicken Sie hier für weitere Informationen!

 


letzte Änderung am 24.07.2018
Quelle:  Excel Praxis für Controller

RSS
Literaturhinweise
Excel-Tools

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!