Rentabilitätsvergleichsrechnung - Formel und Beispiel-Berechnung

Prof. Dr. Peter Hoberg
Auf Basis der vorhergehenden Beiträge Grundlagen der statischen Investitionsrechnung, Kostenvergleichsrechnung und Gewinnvergleichsrechnung soll nun die statische Rentabilitätsvergleichsrechnung, auch Renditevergleichsrechnung genannt, dargestellt und kritisiert werden. Dazu sei in Erinnerung gerufen, dass die Gewinnvergleichsrechnung dann nicht eingesetzt werden sollte, wenn das Investitionskapital knapp ist und somit nicht jede Handlungsmöglichkeit mit positivem Gewinn realisiert werden kann.

Dann kann die Renditevergleichsrechnung manchmal helfen. Dazu kommt, dass die Rendite einen guten Ruf genießt, weil sie so schön einfach interpretiert werden kann, indem sie - angeblich - leicht mit einem Zinssatz verglichen werden kann. Es muss allerdings schon an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass die dynamische Investitionsrechnung vorzuziehen ist (vgl. Varnholt/Hoberg/Wilms/Lebefromm, S. 64 ff.). Auf der anderen Seite kann die statische Investitionsrechnung in Sonderfällen akzeptable Ergebnisse liefern, wenn die Anwendungsvoraussetzungen beachtet werden.

Statische Rentabilitätsvergleichsrechnung

Ansatz der Renditerechnungen

Bei Renditerechnungen ist zu unterscheiden, ob es sich um Umsatz- oder eine Kapitalrenditen handelt. Umsatzrenditen geben an, wie viel Prozent von einem Euro Umsatz beim Unternehmen als Überschuss verbleibt. Diese Größe ist nur eine Zwischengröße, die z. B. in der Sortimentspolitik eingesetzt werden kann. Aber in ihr sind z. B. die Kapitalkosten nicht enthalten. Auch eine hohe Umsatzrendite garantiert somit nicht, dass die betroffenen Unternehmen schwarze Zahlen schreiben.

Die statische Renditevergleichsrechnung gehört jedoch zu den Kapitalrenditen. Es soll ermittelt werden, mit welchem jährlichen Prozentsatz ein investierter Betrag durchschnittlich wächst. Eine jährliche Kapitalrendite von 10 % besagt somit, dass ein Anfangsbetrag AB0 von 1 Mio€0 innerhalb eines Jahres auf einen Endbetrag EB1 von 1,100 Mio€1 wächst.

Die Einheiten sind mit einem Zeitindex versehen, um die Klarheit zu erhöhen (vgl. hierzu Hoberg (2018), S. 468 ff.). Durch den Zinseszinseffekt sind es nach 2 Jahren bereits 1,210 Mio€2, nach 3 Jahren 1,331 Mio€3 und nach 10 Jahren 2,594 Mio€10.

In der Kapitalrenditerechnung wird nun der Zinssatz gesucht, welcher den durchschnittlichen jährlichen Wertzuwachs des Kapitals angeben soll. Also muss die obige Rechnung umgedreht werden. Aus dem Anfangsbetrag AB0 und dem Endbetrag EBtn soll die Rendite ermittelt werden. Wenn nach 2 Jahren ein aufgezinsten Endbetrag EB2 von 1,21 Mio€2 erwirtschaftet wurde, so ergibt sich bei einer Anfangsinvestition von 1 Mio€0 die jährliche Rendite von 10% wie folgt:
AB0 × (1+r)2 = EB2
EB2 / AB0 = (1+r)2
1,21 / 1 = (1+r)2
1,1 = (1+r) -> r =0,1 = 10 %

Anmerkung: Durch das Ziehen der zweiten Wurzel entsteht noch eine zweite Lösung mit r2 = –210 %, was aber betriebswirtschaftlich nicht relevant ist.

Somit ist r = 10 % das Ergebnis der üblichen Renditerechnung. Bei diesem einfachen Beispiel würde auch die Interne Zinsfußmethode zum gleichen Ergebnis kommen, die ansonsten nicht zu empfehlen ist (vgl. Hoberg (2017), S. 215 ff.). Zudem besteht die Gefahr von Excelfehlern (vgl. Hoberg (2023), S. 1 ff.).

Ansatz der statischen Renditevergleichsrechnung

Die statische Rentabilität wird berechnet, indem der Gewinn vor Abzug der Zinsen auf das durchschnittlich gebundene Kapital bezogen wird, woraus sich die übliche Formel wie folgt ergibt (vgl. z. B. Götze, S. 67 ff. oder Varnholt/Hoberg/Wilms/Lebefromm, S. 19 ff.):
SR = (UN – Klfd – (A0 – RWtn)/tn) / (A0 + RW)/2

SR: Durchschnittliche statische Rentabilität in der Durchschnittsperiode

Für das Beispiel 1 aus der Gewinnvergleichsrechnung sei nun die statische Rentabilität ermittelt (siehe auch HM1 in Abb. 1):
SR
= (90 – 33 – 20)
= 37 = 30,8 %
120
120

Da die Rendite über dem Kalkulationszinssatz von 10 % liegt, wäre die Handlungsmöglichkeit positiv, wenn die Daten des betrachteten Szenarios so eintreffen.

Auch für die weiteren Handlungsmöglichkeiten seien die Beispiele um die Berechnung der Renditen erweitert: 

    Einheit HM1 HM2 HM3 HM4 HM5 HM6
1 Anschaffungspreis T€0 200 240 160 160 0 350
2 Nutzungsdauer tn a 8 10 8 5 4 ewig
3 Restwert netto in t = tn T€ in tn 40 60 –40 40 0 350
4 Laufende Kosten T€/DP 33 33 33 33 70 33
5 Nettoumsatz T€/TP 90 85 60 85 100 90
6 Absoluter Wertverzehr T€ 160 180 200 120 0 0
7 ⌀ Kapitalbindung
T€ 120 150 60 100 0 350
8 Wertverzehr (kalk. AfA) T€/DP 20,0 18,0 25,0 24,0 0,0 0,0
12 Gewinn vor Zinsen T€/DP 37,0 34,0 2,0 28,0 30,0 57,0
13 Rendite (stat)
30,8 % 22,7 % 3,3 % 28,0 % n.a. 16,3 %
Abb. 1: Statische Rentabilitäten für die Beispiele
DP: Durchschnitssperiode
HM: Handlungsmöglichkeit

Eine Handlungsmöglichkeit ist im ersten Schritt vorteilhaft, wenn die statische Rentabilität SR größer ist als der gegebene Kapitalkostensatz. Denn dann rentiert das eingesetzte Kapital besser als die Null-Alternative. Im Weiteren muss allerdings für den Fall der Kapitalknappheit untersucht werden, welche Rendite die konkurrierenden Handlungsmöglichkeiten bringen, die allerdings ähnliche Risiken aufweisen sollten.

Renditekriterien sind insbesondere dann sinnvoll, wenn das Investitionskapital begrenzt ist. Dann sollten c. p. nur die Handlungsmöglichkeiten mit den höchsten Renditen realisiert werden. Dabei wird implizit vorausgesetzt, dass sich die Handlungsmöglichkeiten nicht (wesentlich) in den qualitativen Kriterien unterscheiden. Ist diese Annahme nicht haltbar, so kann die modifizierte Nutzwertanalyse (NWAplus) verwendet werde (vgl. Hoberg (2021), S. 181 ff.), welche eine kombinierte Bewertung mit quantitativen und qualitativen Kriterien ermöglicht.

In der Abb. 1 werden die statischen Kapitalrenditen für die Beispiele aufgeführt. Dazu wird wie oben gezeigt der Gewinn vor Abzug der Zinsen aus Zeile 12 auf das durchschnittlich gebundene Kapital in Zeile 7 bezogen. Für die erste Handlungsmöglichkeit ergibt sich wieder die oben berechnete statische Kapitalrendite von 30,8 %. Die Handlungsmöglichkeit 2 ist weniger vorteilhaft, weil sowohl der Zähler (Zeile 12) als auch der Nenner (Zeile 7) schlechter sind. Aber sie ist mit 22,7 % noch absolut vorteilhaft.

Dagegen bringt HM3 nur eine Rendite von 3,3 %, was unterhalb des Kalkulationszinssatzes liegt. Aus finanziellen Gründen darf sie nicht realisiert werden. Aber es ist zu prüfen, ob sie im Verbund mit anderen Handlungsmöglichkeiten notwendig sein kann oder sogar Synergien erzeugen kann. Handlungsmöglichkeit 4 ist die zweitbeste und verlangt relativ wenig Kapital. Da sie mit einer Rendite von 28 % weit über den Kapitalkosten von 10 % liegt, sollte sie durchgeführt werden.

In der Mietversion der Handlungsmöglichkeit 5 liegt kein gebundenes Kapital vor, so dass auch keine statische Rendite ermittelt werden kann. Für die "ewige" Handlungsmöglichkeit 6 gibt es zwar in Zeile 12 die höchsten Rückflüsse, aber das einzusetzende Kapital ist auch das höchste, so dass die Rendite mit 16,3 % nur durchschnittlich ist. Nur wenn noch Kapital übrig bleibt, nachdem die höher rentierenden Handlungsmöglichkeiten berücksichtigt wurden, kann sie ggf. gewählt werden.


Problematik der statischen Rendite-Formel

Wie oben gezeigt, muss zur Errechnung der korrekten Jahresrentabilität eigentlich der Überschuss am Ende der Periode auf das eingesetzte Kapital am Anfang der Periode bezogen werden.

Das bisher in der Literatur kaum erwähnte Hauptproblem bei der statischen Rentabilität ist die zeitliche Behandlung der finanziellen Komponenten, die nicht am Jahresanfang oder am Jahresende anfallen. Während Umsätze, laufende Kosten und Wertverzehr wie im Beitrag zur Gewinnvergleichsrechnung ausgeführt zur Jahresmitte anfallen, hängt der zeitliche Anfall des durchschnittlich gebundenen Kapitals (A0 + RW)/2 von der Restwerthöhe ab. Beträgt der Restwert 0, so ergibt sich das durchschnittlich gebundene Kapital zu A0 /2.

Um die Fehlkalkulationen durch die statische Renditevergleichsrechnung zu zeigen, sei eine einfache einjährige Investition betrachtet mit einer Anfangsauszahlung von 100 €0 und ohne Restwert. Die Differenz aus Nettoumsatz und den laufenden Kosten (laufender Überschuss Ülfd) möge 110 T€0,5 betragen. Hier erweist sich der Zeitindex in der Einheit als besonders hilfreich, weil er dazu zwingt, sich Gedanken über den exakten zeitlichen Anfall zu machen.

In diesem Fall wird die implizite Prämisse des Anfalls aller Nettoumsätze und Kosten zur Periodenmitte umgesetzt (vgl. hierzu den Grundlagenartikel). Diese Prämisse ist problematisch, weil sie z. B. unterstellt, dass kein Working Capital notwendig ist. Für das Beispiel erhält man:
SR = (110 – 100/1) / (100/2) = 20%

Die echte Rendite lässt sich erst ermitteln, wenn der Überschuss zur Jahresmitte eine halbe Periode auf das Jahresende aufgezinst wird.
r = (Ülfd1 – A0 ) × 1,10,5 / 100 – 1 = 115,4 / 100 – 1 = 15,4 %

Die Rendite dieses Beispiels wird in der statischen Version also wesentlich überbewertet, obwohl die Rückflüsse für die dynamische Variante bereits hochgezinst wurden, um so den unterschiedlichen zeitlichen Annahmen Rechnung zu tragen.

Es sollen weitere Beispiele betrachtet werden, um die Größe des Problems abschätzen zu können:

  Statische Rechnung    Dynamische Rechnung  
UN–Klfd A0 RWtn tn WV KB rstat EBtn rdyn
0,5;tn–0,5 0 tn
0,5;tn–0,5 0,5;tn–0,5
tn
100 100 0 1 100,0 50 0 % 104,9 5 %
110 100 0 1 100,0 50 20 % 115,4 15 %
150 100 0 1 100,0 50 100 % 157,3 57 %
200 100 0 1 100,0 50 200 % 209,8 110 %
95 100 0 1 100,0 50 –10 % 99,6 0 %
105 100 0 1 100,0 50 10 % 110,1 10 %
110 100 20 1 80,0 60 50 % 135,4 35 %
110 100 50 1 50,0 75 80 % 165,4 65 %
110 100 100 1 0,0 100 110 % 215,4 115 %
110 100 150 1 –50,0 125 128 % 265,4 165 %
110 100 20 5 16,0 60 157 % 724,3 49 %
110 100 50 5 10,0 75 133 % 754,3 50 %
110 100 100 5 0,0 100 110 % 804,3 52 %
110 100 150 5 –10,0 125 96 % 854,3 54 %
Abb. 2: Vergleich statischer und dynamischer Renditen

Verglichen werden die statische Rendite und die dynamische für verschiedene Beispiele.

Im ersten Kasten wird die Differenz zwischen Nettoumsatz UN und den laufenden Kosten Klfd variiert. Zur Vereinfachung beträgt die Anfangsinvestition jeweils 100 und die Restwerte sind zunächst nicht vorhanden. Die Laufzeit ist auf 1 Jahr begrenzt. Es wird für jedes Beispiel die statische und die dynamische Rendite ermittelt, wobei letztere beinhaltet, dass der Überschuss eine halbe Periode aufgezinst wird

Solange die Renditen unter dem Kalkulationszinssatz von 10 % liegen, ist das dynamische Ergebnis besser als das statische und v.v. Bei einem Überschuss von 150 (Zeile 3) beträgt die statische Rendite 100 % (50 Überschuss bezogen auf das durchschnittlich gebundene Kapital von 50). Dagegen beläuft sich die dynamische Rendite nur auf 57 %.

Im zweiten Kasten beträgt die Laufzeit wieder nur ein Jahr, aber die Restwerte werden in unterschiedlicher Höhe berücksichtigt. Die Renditen steigen mit höheren Restwerten, was ja auch naheliegend ist. Allerdings ist die Steigung in der statischen Variante geringer als in der dynamischen, so dass der Effekt auch für eine längere Laufzeit überprüft werden soll.

Erstaunlich sind die Ergebnisse im letzten Kasten, in dem 5 Jahre analysiert werden, wobei die Restwerte wieder schrittweise angehoben werden. Mit höheren Restwerten sinkt die statische Rendite, während die dynamische Rendite richtigerweise steigt. Diese falsche Verknüpfung wird als Renditeparadoxon bezeichnet, das der Autor an anderer Stelle im Detail analysiert hat (vgl. Hoberg (2013), S. 28 ff.). Der Hauptgrund liegt darin, dass das gebundene Kapital mit höheren Restwerten gemäß der statischen Formel steigt, obwohl die Erhöhung erst am Ende zahlungswirksam wird.

Die Qualität der statischen Rentabilitätsrechnung hängt also entscheidend davon ab, wie zutreffend der Restwert RWtn am Ende der Laufzeit abgebildet wird. Verbesserte Versionen finden sich bei Varnholt/Hoberg/Wilms/Lebefromm, S. 151 ff.

Unendliche Laufzeit

Auch in der Rentabilitätsrechnung ist der Fall unendlicher Laufzeiten ohne große Probleme darstellbar. Unendliche Laufzeit bedeutet, dass die Anlagen ewig halten, so dass der Term für den Wertverzehr weggelassen werden kann.
SR = (UN – Klfd) / (A0 + RWtn)/2

SR Statische Rendite bei unendlicher Laufzeit

Im Falle unendlicher Laufzeiten erfolgt keine Abnutzung, so dass der Restwert konstant auf der Höhe der Anfangsauszahlung A0 bleibt. Damit kürzt sich der Nenner auf (A0 + A0)/2 = A0, so dass sich die Gleichung wie folgt vereinfacht:
SR = (UN – Klfd ) / A0

Diese Formel leuchtet unmittelbar ein. Bei unendlicher Laufzeit bestimmt sich die Rendite als ewiger Überschuss (UN – Klfd), bezogen auf die Anfangsinvestition. Damit ähnelt die Formel in diesem Sonderfall der dynamischen Formel, allerdings wieder mit einem wesentlichen Unterschied. Im vorliegenden statischen Ansatz fällt der Überschuss zur Periodenmitte an, während in der dynamischen Rechnung richtigerweise ein Überschuss zum jeweiligen Periodenende gefordert wird. Die Renditen unterscheiden sich somit um eine halbjährige Aufzinsung.

Beispiel

Eine Immobilie mit einem Kaufpreis von insgesamt 1 Mio€0 und laufenden jährlichen Überschüssen (U – Klfd) von 30.000 €0,5;∞–0,5 zur Periodenmitte hat somit in der Standardvariante eine Rendite von 30.000 / 1.000.000 = 3 %. In der korrigierten Version mit einem Zinssatz i von 10 % p.a. zur halbjährigen Aufzinsung auf das Jahresende sind es dann 3,15 %.

Wichtig ist in so einem Fall, dass die laufenden Kosten angemessene Bestandteile für Reparaturen enthalten, damit die Substanz auch wirklich erhalten bleibt. Ansonsten ist die Annahme unendlicher Laufzeit nicht zu halten.

Die Abweichungen vom richtigen Ergebnis treten häufig erst bei hohen Renditen und hohen Kalkulationszinssätzen auf, so dass man meinen könnte, sie wären nicht relevant. Aber neben der in Europa höheren Inflation darf nicht vergessen werden, dass viele Tochterunternehmen europäischer Unternehmen in Hochinflationsländern wie der Türkei, Venezuela oder Argentinien liegen, in denen sehr hohe Inflationsraten herrschen.

Zusammenfassung

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass die statische Renditevergleichsrechnung viele Probleme aufweist. Mit Ausnahme des Falls der ewigen Laufzeit können die Ergebnisse irreführend sein, was insb. dann gilt, wenn hohe Restwerte vorhanden sind. Denn dann können Erhöhungen des Restwertes zu Reduktionen der Rendite führen (Renditeparadoxon).

Angesichts der zahlreichen Probleme sollten auch die vielen Unternehmen, die heute noch statisch rechnen, die statischen Verfahren aufgeben. An ihrer Stelle empfehlen sich vollständige Finanzpläne (VoFis), die methodisch überlegen sind und durch den Einsatz von Tabellenkalkulationen leicht handhabbar sind.

Wenn trotzdem noch statisch gerechnet werden soll, müssen die Ergebnisse auf das etwaige Vorliegen der oben genannten Probleme und Paradoxa überprüft werden.


Literaturverzeichnis
  • Brealey, R., Myers, S., Marcus, A.: Fundamentals of Corporate Finance, Global Edition, 10. Edition, McGraw-Hill 2020. 
  • Götze, U.: Investitionsrechnung, Modelle und Analyse zur Beurteilung von Investitionsvorhaben, 7. Auflage, Berlin/Heidelberg 2014. 
  • Hoberg, P. (2004): Wertorientierung: Kapitalkosten im internen Rechnungswesen - Die Einführung von Bezugszeitpunkten in die Kosten- und Leistungsrechnung, in: ZfCM, 48. Jg., 4/2004, S. 271-279. 
  • Hoberg, P. (2007): Statische Investitionsrechnung (I) und (II), in: WISU 1/2007, S. 75- 81 und WISU 2/2007, S. 204-210. 
  • Hoberg, P. (2013): Das Renditeparadoxon in der statischen Investitionsrechnung, in: Controllermagazin, Heft 6/13, 39. Jg., S. 28-31. 
  • Hoberg, P. (2017): Fallen beim Internen Zinssatz vermeiden, in: Betriebswirtschaft im Blickpunkt, 8/2017, S. 215-222. 
  • Hoberg, P. (2018): Einheiten in der Investitionsrechnung, in: WISU, 47. Jg., 4/2018, S. 468-474. 
  • Hoberg, P. (2021): Modifizierte Nutzwertanalyse, in: Wisu, 51. Jg., Heft 2- 2021, S. 181-189. 
  • Hoberg, P. (2022): Controllers Trickkiste: Renditefalle umgehen, in: https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Investitionsrechnung/controllers-trickkiste-renditefalle-u..., 3.3.2022. 
  • Hoberg, P. (2023): Controllers Trickkiste: Excelfalle beim Internen Zinsfuß vermeiden, in: https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Investitionsrechnung/controllers-trickkiste-excelfalle-bei..., 25.7.2023. 
  • Varnholt, N., Hoberg, P., Wilms, S., Lebefromm, U.: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Umsetzung mit SAP®S/4HANA, Berlin/Boston 2023. 
  • Wöhe, G., Döring, U., Brösel, U.: Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 27. überarbeitete und aktualisierte Auflage, München 2020.
  • Zischg, K: Investitionsrechnung in erwerbswirtschaftlichen Unternehmen - Eine empirisch explorative Studie, 2., durchgesehene Auflage, Wien 2018.




letzte Änderung P.D.P.H. am 31.08.2023
Autor:  Prof. Dr. Peter Hoberg


Autor:in
Herr Prof. Dr. Peter Hoberg
Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Worms. Seine Lehrschwerpunkte sind Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Entscheidungstheorie, Produktions- und Kostentheorie und Controlling. Prof. Hoberg schreibt auf Controlling-Portal.de regelmäßig Fachartikel, vor allem zu Kosten- und Leistungsrechnung sowie zu Investitionsrechnung.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Literaturhinweise
Webtipps
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

13.07.2017 09:56:36 - H. Müller

Sollten die Gesamtkosten der Anlage I nicht 35.100 € betragen?
Die variablen Kosten ergeben (0,5+0,2+0,2)*15.000=13.500 €.
Zusammen mit der Summe der Fixkosten ergeben sich Gesamtkosten in Höhe von 35.100 €.
[ Zitieren | Name ]

25.01.2018 11:30:07 - Gast

"Bei der Rentabilitätsvergleichsrechnung, als weiteres statisches Investitionsverfahren, wird nicht der absolute, sondern der relative Vorteil eines Investitionsobjektes ermittelt. "

ist nicht ganz korrekt.

Bei der Rentabilitätsvergleichsrechnung, als weiteres statisches Investitionsverfahren, wird nicht der relative, sondern der absolute Vorteil eines Investitionsobjektes ermittelt.

.. dann passt es.
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
Werden Sie jetzt monatlich über
neue Fachbeiträge, Controlling-Tools und News informiert! Zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>
Anzeige
RS Controlling System

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft wahlweise für nur 119,- EUR inkl. MwSt. im Jahr oder 12,- EUR im Monat! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Kein Abonnement! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Buch-Vorstellungen


Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto  mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 12,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

teamwork_pm_Dmitriy_Shironosov_400x300.jpg  
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 3 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>

Controlling-Software gesucht?

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_B9707546_400x300.jpg

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick >>
Anzeige
Buch: Kennzahlenguide für Controller

Stellenanzeigen

Werkscontroller (w/m/d)
Partnerschaftlicher Service, eine internationale Ausrichtung sowie innovative, hochwertige und zuverlässige Produkte – dafür steht die RENOLIT Gruppe. Mit mehr als 30 Niederlassungen in über 20 Ländern sind wir einer der führenden Kunststoff-Verarbeiter weltweit. Aus sieben Mitarbeitenden in Worm... Mehr Infos >>

Leitung (m/w/d) Finanz- und Rechnungswesen/Controlling
Das Klinikum Landau-Südliche Weinstraße verfügt über insgesamt 399 Planbetten. Das medizinische Spektrum des Klinikums umfasst die Abteilungen Allgemein- und Viszeralchirurgie, Unfall-, Hand- und orthopädische Chirurgie, Innere Medizin mit Gastroenterologie, Diabetologie, Hepatologie, Kardiologie... Mehr Infos >>

Mitarbeiter (m/w/d) Finanzbuchhaltung/Controlling
Das Verbundkrankenhaus Linz-Remagen ist eine freigemeinnützige Einrichtung der Grund- und Regel­ver­sorgung, mit den zwei Betriebsstätten Franziskus Krankenhaus in Linz am Rhein und Krankenhaus Maria Stern in Remagen, mit insgesamt 293 Betten in den Fachabteilungen der Inneren Medizin, Allgemein-... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d) in Greven
AVIA Pharma Germany ist mit ihren bekannten Tochterfirmen ALLERGIKA Group und neubourg Group in den Bereichen der Allergologie sowie der medizinischen Haut- und Fußpflege im DACH Raum vertreten. Zu den Marken dieser Firmen gehören u.a. Allpresan, ALLERGIKA und Onyfix.
Die Mission ist es, Menschen... Mehr Infos >>

Pricing Manager (m/w/d)
LITEF-Produkte sind weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen im Einsatz. Unsere Lösungen und Erfahrungen bieten wir Kunden, die dynamische Vorgänge (Beschleunigungen und Drehungen) messen und regeln wollen, Lage und Kurs von Fahrzeugen ermitteln oder navigieren wollen – auf dem Land, in... Mehr Infos >>

Projektleiter*in Finanzen
Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungs­einrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 800 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 3,0 Milliarden... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Unsere 150 Mitarbeiter*innen an den Standorten Hamburg, Kusterdingen und München unterstützen Verlagskunden u. a. in den Bereichen Kunden-, Finanz- und IT – Service sowie Data Intelligence. Die HGV ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Mehr Infos >>

Senior Controller (m/w/d)
Willkommen bei der Nr. 1. Mit rund 750 GEERS Fachgeschäften und 2.500 Mitarbeiter:innen ist GEERS der größte Anbieter des Landes in der Hörakustik­branche und als Teil der Sonova mit Sitz in der Schweiz Part des weltweit größten Hör­geräte-Netzwerkes. Wir verfolgen die Vision, dass alle Menschen ... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Folgen Sie uns!

panthermedia_B90564160_patronestaff_310px.jpg

Controlling-Portal auf:
Facebook >> und  Linkedin >>

Business Intelligence mit Excel – PC-Seminar

GettyImages-1205248121_290x100.jpg
Sie lernen die Business Intelligence (BI) Tools in Excel anzuwenden und werden so Ihren Arbeitsalltag merklich erleichtern Bspw. lernen Sie, wie Sie mit den Power-Tools Datenmodelle erstellen, Daten analysieren und visualisieren.

Mit dem neu erworbenen Wissen können Sie u. a. zeit- und ressourcensparend Berichte erstellen, mit denen Sie Optimierungspotenziale aufdecken und Geschäftsentscheidungen erleichtern können.   Mehr Infos >>  

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Excel-Tools für Controller!

Diagramme_Charts_pm_chormail@hotmail-com_B347361660_400x300.jpg

Über 500 Vorlagen direkt zum Download. Verschaffen Sie sich einen Überblick >>

Software-Tipps

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>

Diamant.PNG
Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling. Mehr Informationen >>


Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

03_Liquiditaetstool.png
Dieses Excel-Tools bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig.
Mehr Informationen >>

Excel-Finanzplan-Tool PRO für Kapitalgesellschaften

Dieses Excel-Tool ist ein umfangreiches - auch von Nicht-Betriebswirten schnell nutzbares - integriertes Planungstool, welches den Nutzer Schritt-für-Schritt durch alle Einzelplanungen (Absatz- und Umsatz-, Kosten-, Personal-, Investitionsplanung etc.) führt und daraus automatisch Plan-Liquidität (Cashflow), Plan-Bilanz und Plan-GuV-Übersichten für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren erstellt.
Mehr Informationen >>

Vorlage - Formular für Investitionsplanung, Investitionsantrag

PantherMedia_Prakasit-Khuansuwan_400x299.jpg
Dieses Excel-Tool bietet Ihnen Muster-Formulare für die Steuerung von Investitionen/ Anlagenbeschaffungen in einem Unternehmen. Es sind es sind Vorlagen zu Investitionsplanung und Investitionsantrag enthalten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Premium-Inhalte

Als Premium-Mitglied erhalten Sie Zugriff auf ausgewählte sonst kostenpflichtige Fachbeiträge und Video-Kurse für Premium-Mitglieder inklusive (über 400 Beiträge allein auf Controlling-Portal.de + Premiuminhalte auf Rechnungswesen-Portal.de).

Beispiele:

- Serie zum Berichtswesen in Unternehmen
- Kundenwertanalyse – Wie profitabel ist ein Kunde?
- Potenzialanalyse mit Excel
- Unsere amüsante Glosse: Neulich im Golfclub
- Kostenmanagement in der Logistik
- Dashboards im Kostenmanagement
- Von Total Cost of Ownership (TCO) zu TCOplus
- KLR - Aus der Praxis für die Praxis

Die Gesamtliste an Premium-Fachbeiträgen können Sie hier einsehen >>

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>