Anmelden

  Auf diesem Computer merken

Registrieren
Passwort vergessen?

Wissenstests

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung und Controlling >>
Neben den KLR-Aufgaben in vier Teilen sind nun auch Aufgaben aus dem Bereich Jahresabschlussanalyse vorhanden. 

Controller-Club

Community_Home.jpg






Werden Sie kostenfrei Mitglied im Controller-Club und lernen Sie Ihre Kollegen kennen.

Analyse der Einführungsmöglichkeiten eines Kostenrechnungssystems bei einem regionalen Sparkassenverband dargestellt am Beispiel der Ostdeutschen Sparkassenakademie des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbandes

RSS

Das Thema dieser Diplomarbeit befasst sich mit der Einführung eines Kostensteuerungs- instrumentariums bei einem Regionalverband mit integriertem Akademiebetrieb anhand des Beispiels des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbandes (OSGV). Insgesamt soll verdeutlicht werden, wie in einem Regionalverband eine Kostenrechnung unter pragmatischen Gesichtspunkten eingeführt und gestaltet werden kann. Der OSGV ist zunächst eine Non-Profit-Organisation. Durch den integrierten Akademiebetrieb sind in diesem Geschäftsbereich jedoch auch Profit-Center sowie Kostenträger in Form von Veranstaltungen, Seminaren bzw. Kursen vorhanden. Der Verband insgesamt wird über eine Umlage finanziert, die Akademie - als Geschäftsbereich des OSGV - soll dagegen kostendeckend wirtschaften.

Der Ostdeutsche Sparkassen- und Giroverband sieht sich im Rahmen der Sparkassenorganisation neben Anforderungen Dritter und vertraglich-rechtlichen Rahmenbedingungen vor allem auch der Situation ausgesetzt, dass ein gezieltes agieren im Kostensektor vor dem Hintergrund eines fehlenden Kostencontrolling sowie fehlender Steuerungsinformationen bisher nur sehr schwer möglich ist. Die gestellten Anforderungen können somit nicht erfüllt werden. Die Diplomarbeit setzt mit einer Analyse des Istzustandes vor Einführung einer Kostenrechnung an, insbesondere unter dem Blickwinkel fehlender Kostensteuerungsmöglichkeiten. Hiervon ausgehend soll der Sollzustand entwickelt werden. Endziel soll die Möglichkeit einer aktiven Kostensteuerung sein, d. h. Darstellung der Ist-Situation, Durchführung von Kostenursachenanalysen und Kostenwirkungsanalysen, um hierüber die Kosten gezielter steuern zu können.

Die Kostenrechnung soll vor allem drei Hauptfunktionen erfüllen: Abbildungs- und Dokumentationsfunktion, Preisermittlungs- und Bewertungsfunktion sowie eine Steuerungsfunktion für die künftige Optimierung der Wirtschaftlichkeit. Es werden hier zunächst global die Themenbereiche Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung sowie Ist-, Normal- und Plankostenrechnung erörtert. Darüber hinaus noch die Teil- und Vollkostenrechnung. Hieraus werden erste Lösungsansätze für den Verband entwickelt. Im weiteren Verlauf geht es dann um konkrete Vorschläge zu Umsetzungsmöglichkeiten. Hier wird die Einführung und Ausgestaltung einer Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung unter den Anforderungen des Gesamtverbandes über alle Geschäftsbereiche hinweg untersucht. Als Problem erweist sich, dass nur die Akademie mit ihren Kursveranstaltungen Produkte definiert hat und somit als einziger Geschäftsbereich eine Kostenträgerrechnung umsetzen kann. Für die anderen Geschäftsbereiche trifft dieses nicht zu. Es wird hier zunächst nur auf eine Umsetzung der Kostenarten-/Kostenstellenrechnung abgezielt.

Neben den Kriterien, in welcher Weise die Kostenarten, -stellen und -träger gebildet werden können, werden vor allem auch die Möglichkeiten untersucht, wie die Kosten innerhalb der Kostenarten-, Kostenstellenrechnung und in der Akademie mit der Kostenträgerrechnung verrechnet werden können, um hierüber Steuerungsinformationen zu erhalten. Die Kostenarten werden in Anlehnung an den Kontenplan erstellt, die Kostenstellen nach organisatorischen Aspekten. Im Rahmen der Kostenstellenrechnung werden Lösungsansätze über Budgetkosten bis hin zur Prozesskostenrechnung gefunden. Für die Akademie wird ein Lösungsweg für die Kostenträgerstückrechnung (genauer: differenzierte Zuschlagskalkulation) gesucht. Dabei wird auch die Wirkung von Verrechnungskostensätzen dargestellt. Bei der Akademie geht es darüber hinaus um die Betrachtung der Kostenträger mittels Deckungsbeiträgen. Ein entsprechendes Kalkulationsschema wird entwickelt, welches Deckungsbeiträge auf Basis rein direkt zurechenbarer Kosten aber auch auf Basis aller verrechneten Kosten abbildet.

Studienfach: Betriebswirtschaftslehre
Abagabedatum: 14.02.2003

Die Diplomarbeit wird als  pdf-Dokument per e-mail gesendet. Bei Zahlung über paypal steht die Datei sofort zum Download zur Verfügung.
Autor:  Pompe, Rolf
Bestellnummer:  606
Hochschule:  AKAD-Fachhochschule Pinneberg
Benotung:  2,3
Studiengang:  Betriebswirtschaftslehre
Abgabedatum:  14.02.2003




Bitte beachten Sie, dass unsere Vorlagen für MS Office 2003 bis 2010 unter Windows entwickelt wurden und unter Umständen nur eingeschränkt oder gar nicht auf MAC Systemen (z.B. mit MS Office 2008) und in OpenOffice funktionieren! Alle Vorlagen wurden durch unsere Fachredaktion sorgfältig überprüft. Wir können jedoch keinerlei Haftung oder Garantie für die individuelle Nutzung dieser Vorlagen übernehmen (siehe AGB).

Das Produkt
steht bei Zahlung über "paypal" oder "sofortüberweisung" sofort zum Download zur Verfügung. Alternativ können Sie per Vorkasse bestellen.
29,00 EUR inkl. 19 % MwSt. | exkl. Versandkosten 
in den Warenkorb
Lieferzeit: max. 24 Stunden



Anzeigen

Ihre Werbung auf CP

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 400 EUR
im Monat
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Kundenbetreuung

Wildt.jpg
Für Fragen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung:

Alexander Wildt
03381/315761
wildt@reimus.net
Skype: wildt.reimus.net
Chat
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !





JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>

RS-Darlehensverwaltung

RS-Darlehensverwaltung.JPG
Mit RS- Darlehensverwaltung verwalten Sie ihre Darlehen einfach und übersichtlich oder planen neue. Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Darlehen in einer Übersicht. Zusätzlich wird eine Liquiditätsübersicht erstellt. mehr Informationen >>

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNGRS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNGRS-Controlling-System f. EÜR:
Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNGRS-Investitionsrechner:

Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNGRS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNGRS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNGRS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>

Ihr Fachbeitrag

Autorin.jpg Werden Sie Autor für Controlling-Portal.de! Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fach- beitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autoren- vorstellung oder Unternehmens- darstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Literatur-Tipp

Fallstudien.jpgVerschaffen Sie sich bereits erprobtes Wissen aus der Controlling-Praxis. In Fall- studien werden komplexe Fälle mit relativ offenem Auftrag und Lösungsvorschlag geschildert.
Die Fallstudien sind von Praktikern erstellt worden und helfen so Ihr Praxiswissen zu erweitern.
zu den Fallstudien>>