Sunk Cost oder die Leiche im Keller

Neulich im Golfclub

Es war wieder soweit. Nach einer anstrengenden Woche trafen sich die erfolgreichen Unternehmer der Kleinstadt wie üblich im örtlichen Golfclub. Weniger des Sportes wegen, sondern hauptsächlich um unter sich zu sein. So war auch ihr größtes Handicap, dass viele kaum wussten, wo es auf das Grün ging. Sie saßen im Kaminzimmer und wurden von Ihrer Lieblingskellnerin Pauline bedient. Sie war BWL-Studentin und freute sich immer auf die Unternehmerrunde. Neben den großzügigen Trinkgeldern gab es häufig amüsante Streitgespräche.

In deren Verlauf warfen die Unternehmer ihr Praxisferne vor. Sie konnte aber häufig mit neuen betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen frisch aus der Vorlesung verblüffen. Dies war für die erfolgsgewohnten Unternehmer nicht ganz unwichtig, denn als Patriarchen der alten Schule achteten sie in ihren Unternehmen nicht auf Diskussionskultur. Viele Mitarbeiter hatten sich damit abgefunden, dass der Chef immer Recht hatte und wagten kaum, auf Probleme hinzuweisen. Auch deswegen war der Golfclub nützlich, denn von Kollegen konnte man ja Ratschläge annehmen - und natürlich Aufträge.

(2 Seiten)
Die Runde begann immer gleich. Nachdem jeder unaufgefordert sein Lieblingsgetränk erhalten hatte, fragte einer: "Nun, Paulinchen, was hast Du denn diese Woche Besonderes an der Hochschule gelernt?" Meist wurde noch ein Studentenwitz angehängt: "Schön, dass Du uns zuliebe schon um 15 Uhr aufgestanden bist."
Pauline hatte die Frage erwartet und sich dieses Mal besonders gut vorbereitet: Wir haben über Leichen geredet, die jedes Unternehmen im Keller hat.
Sofort wurde es still. Dann knurrten einige: "Leichen? Aber doch nicht bei uns." Der örtliche Bauunternehmer Georg Grube polterte: "Was willst Du denn damit sagen?"
Pauline fing geschickt an. Sie wusste, dass sie die edle Runde nicht frontal angehen durfte: "Auch die besten Unternehmer - wie viele hier in der Runde (so viel Anbiederung musste sein) - machen mal Fehler. Das ist menschlich." Unter dem zustimmenden Nicken der Anwesenden fuhr sie fort: "Unser Prof sagt, dass der schlimmere Fehler erst entsteht, wenn die Probleme unter den Teppich gekehrt werden. Man muss permanent überprüfen, ob bei großen Projekten eine Weiterführung sinnvoll ist."
Der Bürgermeister der Stadt zuckte zusammen. Er durfte seit einiger Zeit an den Treffen der örtlichen Haute Volée teilnehmen. Es hatte Streit gegeben, weil einige Teilnehmer nicht die beste Meinung über die örtliche Bürokratie hatten. Aber nachdem der Bürgermeister einen Referenten für Wirtschaftsförderung ernannt hatte, wurde die Zusammenarbeit wesentlich besser. Dennoch begrüßten ihn einige mit: "Da kommt ja unser Paragraphenreiter."
Der Bürgermeister hatte eine Brücke in Auftrag gegeben, die seinen Namen tragen sollte. Nach einiger Zeit kam heraus, dass nur wenige Kilometer flussaufwärts, aber in einem anderen Bundesland, ebenfalls eine Brücke gebaut wurde, die ärgerlicherweise auch noch früher fertig sein würde. Der Bürgermeister hoffte inständig, dass Pauline das Thema nicht anschneiden würde.

 Versunkene Kosten

Pauline fuhr fort: Wichtig sei die Erkenntnis, dass bereits angefallene oder endgültig beschlossene Kosten nicht mehr entscheidungsrelevant seien. Diese Kosten seien Sunk Cost. "Für das Weitermachen zählt nur, was an Nutzen beziehungsweise an Kosten noch beeinflusst werden kann. Unser Prof hat ein Beispiel aus dem EEG, dem Erneuerbaren Energien Gesetz - gebracht", erklärte Pauline. Die Politiker hätten hektisch agiert, um den Zuschlag von 6,17 Cent pro Kilowattstunde in 2015 zu senken. Herausgekommen sei aber eine Steigerung auf 6,35 Cent pro Kilowattstunde. Eine Reduktion wäre aber kaum möglich gewesen oder nur im geringen Umfang, weil ein Großteil dieses Betrages durch bereits installierte Windkraft- und Photovoltaikanlagen mit einem garantierten Förderanspruch für die Zukunft - bis zu 20 Jahren - festgeschrieben sei.

Da wurde der Getränkehersteller blass

Bei dem Begriff "bereits angefallene Kosten" wurde auch Tankred Durst blass. Als örtlicher Getränkehersteller war er Exklusivlieferant für den Golfclub. Er dachte an sein früheres Lieblingsprojekt - heute sein Horrorprojekt. Er hatte viel Geld in neue Abfülltechnik investiert. Sein damaliger Technikchef, A. Septic, war so überzeugend aufgetreten, dass die Wirtschaftlichkeit der neuen Anlage kaum geprüft wurde. Die Bedenken seiner Controller hatte er weggewischt. Nach 3 Jahren Entwicklungsarbeit und immer neuen technischen Problemen hatte sich der Technikchef abgesetzt, und Durst wusste seit langem nicht, was er machen sollte. Zumal er schon einige Millionen investiert hatte. Das sollte ja nicht umsonst gewesen sein.
Als könnte Pauline Gedanken lesen, kam sie auf das Thema bereits getätigter Investitionen zu sprechen. Ein ganz gefährlicher Irrtum sei es, ein Projekt nur deswegen fortzuführen, weil schon viel investiert worden sei. Das würden viele Politiker machen, obwohl ja schon das Sprichwort sagt: Man soll schlechtem Geld kein gutes hinterherwerfen. Entscheidend sei nur das, was noch beeinflusst werden könne.
Jetzt wurde Tankred Durst klar, dass er den Mut für eine schonungslose Bestandsaufnahme aufbringen musste. Gedanklich setzte er schon eine Sondersitzung für Montagmorgen um 8 Uhr an. Dort würde er sich von den Technikern erklären lassen, welche zukünftigen Auszahlungen noch kommen würden. Auch die Marketingabteilung würde ihm darlegen müssen, welche zusätzlichen Einzahlungen durch die neue Anlage erzielt werden könnten. Das bereits investierte Geld musste er wohl schweren Herzens vergessen. Das waren wohl - wie Pauline es nannte - Sunk Cost. Fast alle Anwesenden waren still geworden, weil sie an Leichen im Keller des eigenen Hauses denken mussten.

Sunk Cost in der Kiesgrube

Nur Bauunternehmer Grube war noch nicht überzeugt. Er wandte sich an Pauline: "Kann schon sein, dass es diese komischen Sunk Cost in einigen Branchen gibt. Aber nicht in der Bauindustrie. Die ist bodenständig, da kommt so etwas nicht vor." Die anderen Teilnehmer schauten erwartungsvoll zu Pauline.
Zum Glück hatte Pauline gehört, wie sich Grube mit dem Bürgermeister über die Arbeitszeiten in seiner Kiesgrube gestritten hatte. Daher fragte sie jetzt leutselig: "Herr Grube, was machen Sie denn, wenn ihre Kiesgrube endgültig ausgebaggert ist?"
"Was soll ich schon machen? Ich muss das Ding ja wieder in einen ordentlichen Zustand bringen. Das nennt man Renaturierung, mein Kind." Und er fügte mit einem ärgerlichen Blick auf den Bürgermeister hinzu: "Das wird wieder jede Menge Geld kosten."
Pauline versuchte ihren Triumph zu verbergen: "Die Kosten werden Sie also in jedem Fall haben, egal was Sie machen?"
"Ja, leider", war die Antwort.
Da schlussfolgerte Pauline: "Dann sind das Sunk Cost, obwohl sie erst in der Zukunft anfallen." Sie verschwieg, dass sie von dieser in der Zukunft liegenden Art von sunk cost gerade erst in der Vorlesung gehört hatte. Die Anderen lachten.
Auch Grube bewies Humor: "Da hat sie mich in meine Grube hereinfallen lassen." Gut gemacht, Pauline. Klar, dass er die Rechnung übernahm - mit einem besonders großzügigen Trinkgeld. Es sei noch erwähnt, dass Georg Grube Pauline ein Praktikum für die nächsten Semesterferien anbot, um die Sache mit den Sunk Cost in der Kiesgrube genau zu berechnen.

letzte Änderung W.V.R. am 24.05.2016
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  panthermedia.net / Jan Pietruszka

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 


Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>

und erhalten als Dankeschön einen 15% Warengutschein für Excel-Vorlagen oder eBooks auf Excel-Vorlagen-Shop.de
Anzeige

Wissenstests

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung und Controlling >>
Neben den KLR-Aufgaben in vier Teilen sind nun auch Aufgaben aus dem Bereich Jahresabschlussanalyse vorhanden. 

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 129,- EUR statt 207,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 169,- EUR statt 266,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNGRS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNGRS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNGRS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung
Anzeige

Web-Tipp

RWP_Logo.jpg
Rechnungswesen-Portal.de: Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Rechnungswesen und Steuern. Umfangreiche Marktüber- sichten für kaufmännische Software, Seminare speziell für die Weiter- bildung von Buchhaltern und ein Forum runden das Angebot ab.
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin.jpg Werden Sie Autor für Controlling-Portal.de! Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fach- beitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autoren- vorstellung oder Unternehmens- darstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

Ausschreibungen

Ausschreibungen.jpgSie suchen eine Controlling-Software oder einen Berater für ein Controlling-Projekt?
Dann erstellen Sie jetzt kostenfrei eine Ausschreibung. Weitere Informationen zum Ausschreibungsservice erhalten Sie hier >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>